Mein Lieblingsobjektiv – das 24mm 1.4 Sigma Art

  • 21. April 2020

Ein kleiner Objektivexkurs

Moin Leute,

heute möchte ich mal von meinem Lieblingsobjektiv berichten: Das 24mm 1.4 Sigma Art*.
Vor ca. einem Jahr habe ich den großen Schritt gewagt und einen Systemwechsel vollzogen. Meine heiß geliebte Spiegelreflexkamera Canon EOS 5D Mark III* wich der spiegellosen Kamera von Sony: Der Sony Alpha 7M3*.

Schade, nun hatte ich alle Objektive von Canon. Klar, es gibt diesen Sigma Converter (MC-11*), den man einfach auf die Sony schraubt und jedes Canonobjektiv wieder nutzbar macht. Hatte ich auch, gefiel mir aber nicht. Der Adapter macht einen sehr guten Job, dennoch waren die Unterschiede im Vergleich zu den nativen Objektiven für mich deutlich spürbar. Der Autofokus war eben doch nicht ganz so schnell und treffsicher, wie ich es gewohnt war. 😉

Zeit für neue Objektive

Ich war schon immer scharf auf diesen weitwinkligen Look, den das 24er so macht. Gesehen hatte ich das bei diversen Fotografen und der sogenannte “Reportagestil” war sowieso schon längst in der Fotografenszene angekommen. Da ich auch öfter mal auf Hochzeiten fotografiere und sowieso eher die Veranstaltung wie eine Reportage begleite, wäre das doch genau das Richtige für mich. Viele Amazon Rezensionen und Youtube Videos später entschied ich mich also für dieses Objektiv. Natürlich konnte ich es kaum abwarten und habe mir permanent Beispiele im Internet angeschaut, die mit diesem Objektiv gemacht wurden.

Der Postbote hat geklingelt

Nach nicht einmal 2 Tagen läutete es schon an der Tür. Die Post war da! Voller Vorfreude öffnete ich dem Postboten die Tür und nahm das heiß ersehnte Paket entgegen. So schnell hatte ich noch nie ein Paket geöffnet. 😉
Objektiv raus und ran an die Kamera. Natürlich habe ich es so, wie jeder andere auch, erstmal auf alle möglichen Sachen, welche sich im näheren Umfeld befinden, gehalten. Jedes noch so unscheinbare Objekt sah einfach fantastisch auf dem Display aus. Dieser Look, diese Schärfe und erst dieses Bokeeh! Ein Traum!
Wie ihr aber bestimmt schon bemerkt habt, fotografiere ich aber keine Gegenstände, sondern Menschen. Also musste ein Modell her.

Das erste Shooting

Was ist besser als ein Modell? Genau, zwei! Ich schrieb also 2 meiner besten Modelle an, bei denen ich auch genau wusste, dass die Bilder so oder so gut werden und ich mich nur auf das Objektiv konzentrieren konnte. Sarah & Christina kannten sich ebenfalls von vergangenen Shootings, also war es auch kein Problem, wenn wir zu dritt shooten würden. Um die Herausforderung noch etwas zu steigern, mieteten wir eine Ferienwohnung hier in Schwerin und begrenzten die Textilmenge. 😉 Das Licht war natürlich begrenzter, aber die 1.4er Offenblende machte das was sie sollte. Helligkeit, Bokeeh und Schärfe passten. Die Verschlusszeit war stehts so gering, sodass kaum ein Bild nur im entferntesten verwackelt war. Die Ergebnisse könnt ihr hier in meinem anderen Blogbeitrag sehen.

Fazit

Eine ganz klare Empfehlung. Es ist natürlich etwas schwerer als andere Objektive aber gut verarbeitete Qualität darf auch sein Gewicht haben. Und auch seinen Preis. Für unter 800 EUR bekommt man hier alles, was man sich wünscht. Der super schnelle Autofokus, das cremige Bokeeh und die gestochen scharfen Bilder (Auch bei Blende 1.4) machen das 24mm 1.4 Sigma Art* zu meinem derzeitigen Lieblingsobjektiv.

* Amazon Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefällt's

Wenn du genug gesehen hast, ist der nächste Schritt wohl meine Kontaktseite oder? Trau dich!

Social Media

Kennst du meine Social Media Accounts schon? Es lohnt sich auf jeden Fall mal nachzuschauen!

Kleine Shootingpause

Hallo! Der Storch kommt uns im August besuchen und bringt jemanden vorbei. Ich möchte mich natürlich die erste Zeit voll und ganz auf das kleine Wunder konzentrieren und kann bis zum Ende des Jahres keine größeren Shootings mehr annehmen. Ich hoffe ihr habt Verständnis. Im nächsten Jahr bin ich aber wieder für euch da! :)

Ihr dürft mir trotzdem gerne schreiben, wenn ihr wollt.

Viele Grüße
Christoph